Sebanyak 66 item atau buku ditemukan

Web 2.0 and Audience Research

Thesis (M.A.) from the year 2007 in the subject Communications - Multimedia, Internet, New Technologies, grade: 2,0, University of Bremen, 73 entries in the bibliography, language: English, comment: Diese Arbeit wurde durch zwei Fachbereiche uberpruft (gemass meiner Magister-Hauptfacher): 1. Hauptfach: Kulturwissenschaften (Schwerpunkt Medienwissenschaften) 2. Hauptfach Wirtschaftswissenschaften (Schwerpunkt Marketing) In englischer Sprache mit deutscher Zusammenfassung im Appendix., abstract: Web 2.0 is a buzzword in the digital industry at the moment. Some of the popular phenomena which exemplify Web 2.0 are blogs, podcasts, wikis or social bookmarking tools. The core of the concept is the individual as an active participant. Audience activity constitutes one of the central themes of media analysis concerning the audience. One descriptor used to operationalize audience activity is involvement (Levy, 1983). Involvement is also used in another discipline of research: consumer research deploys the concept to explain the decision making process of the consumer. The objective of this thesis is to attempt the transfer of the concept of involvement from consumer research to audience research on the active Web 2.0 audience. In other words: Can the concept of involvement from consumer research serve to explain audience activity as implied in the concept of Web 2.0? First, the concept of involvement will be described in connection to audience as well as consumer research. This is followed by an introduction to the concept of involvement in consumer research.Following a brief conceptual and historical overview, the concept of involvement and its two-dimensional foundation will be delienated and all processes involved will be described. Third, the concept of Web 2.0 will be explained in detail in part 3. In order to understand the media interest surrounding Web 2.0, the anticipated innovations from the beginning of the internet will be listed, as well as the new qu

This is followed by an introduction to the concept of involvement in consumer research.Following a brief conceptual and historical overview, the concept of involvement and its two-dimensional foundation will be delienated and all processes ...

The Teaching of Vocabulary in the Primary School Foreign Language Classroom

Seminar paper from the year 2003 in the subject English - Pedagogy, Didactics, Literature Studies, grade: 2.0, University of Erfurt, 17 entries in the bibliography, language: English, abstract: In dieser 26-seitigen Hausarbeit geht es um das Unterrichten von Vokabeln (= Wortschatzarbeit) im Fremdsprachenunterricht der Grundschule. Die Hausarbeit ist in englischer Sprache verfasst. Das Inhaltsverzeichnis gibt Einblick in die detaillierte Aufarbeitung des Themas: I. INTRODUCTION II. MAIN PART 1. The Importance of Teaching Vocabulary 1.1. Vocabulary Development in the Primary Grades 1.2. Educator's View on Teaching Vocabulary 1.3. Memory and Storage Systems 1.4. Why Vocabulary is Important 1.5. Levels of Word Knowledge 2. Teaching Vocabulary 2.1. Which Words Should be Taught 2.1.1. Basic Functional Vocabulary 2.2. Ways of Teaching Vocabulary 2.2.1. Strategies 2.2.2. Teaching Concepts 2.2.3. Teaching Methods 2.2.4. Specific Approaches to Teaching Oral Language 2.2.4.1. Nursery Rhymes 2.2.4.2. Situational Games 2.2.4.3. Picture Talks 2.2.4.4. Stories 2.2.4.5. Playlets 2.2.4.6. Dialogue 2.2.5. Different Learning Styles 2.3. Pronunciation 2.4. Definitions Help to Built Up Vocabulary 2.5. The Importance of Practice 2.6. Assessment III. CONCLUSION IV. REFERENCES V. APPENDIX: Practical Activities for Vocabulary Learning

Seminar paper from the year 2003 in the subject English - Pedagogy, Didactics, Literature Studies, grade: 2.0, University of Erfurt, 17 entries in the bibliography, language: English, abstract: In dieser 26-seitigen Hausarbeit geht es um ...

Brand Extension. How Sub-Branding can be used to stretch a Brand effectively

An analysis of the German Sportswear Retailer Adidas

Seminar paper from the year 2016 in the subject Business economics - Marketing, Corporate Communication, CRM, Market Research, Social Media, grade: 2,0, University of Applied Sciences Hannover, language: English, abstract: The purpose of this academic paper is to identify how Sub-Branding can be used to stretch a brand effectively. Thereby, the essence of the Brand Extension should be clarified and especially Sub-Branding should be classified and represented. In addition, an overview of the Adidas Group is given. Furthermore, it is closely examined, how Sub-Branding works in practice on the basis of the brand Adidas. First of all the focus of this academic paper lies on the conceptual fundamentals. This chapter will define and discuss the terms Brand, Brand Management and Brand Policy. Secondly, Brand Extension will be analysed in detail. Here, the types of Brand Extension – which are Category Extension and Line Extension – and its opportunities and risks will be displayed. Then the Brand Extension strategy Sub-Branding – and in particular, its objectives, requirements, as well as opportunities and risks – will be explained in detail. Following this, a case study of the German sportswear retailer Adidas is presented to illustrate how Brand Extension and especially Sub-Branding work in practice. Thereby, this chapter is aimed at recognizing how Sub-Branding can be used to extend a brand effectively. At the beginning, the company Adidas and its Brand Portfolio will be intro-duced. Afterwards, a closer look is taken at how Sub-Branding works in practice based on the example of Adidas using several sub-brands. Following that, a critical evaluation of the company’s brand extension strategy finalizes the chapter. Finally, the knowledge gained from this academic paper will be summarized in a con-clusion.

... many companies pursue the concept of Brand Extension for expanding their
product range in the course of realization ... successful brand.3 With the help of
such widely used Brand Extensions it is possible to supplement the product
range ...

Verbraucherschutz in Finnland und Deutschland

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Recht, Note: 1,0, Leuphana Universität Lüneburg (Fachbereich Wirtschaftspsychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: In Deutschland unterliegt die Gestaltung der Kommunikationspolitik verschiedenen rechtlichen Regelungen. Die zentrale Vorschrift für die Gestaltung des Werbestils und der Werbebotschaft stellt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dar. Auch in Finnland gibt es verschiedene Regelungen gegen den unlauteren Wettbewerb. „Sowohl das Gesetz über unlauteres Verhalten im Geschäftsverkehr vom 22.12.1978 als auch das Verbraucherschutzgesetz vom 20.01.1978 enthalten [hier] Vorschriften gegen den unlauteren Wettbewerb [...]“ . Der Schutz der bestehenden Wirtschaftsordnung und der Erhalt eines funktionsfähigen Wettbewerbs, sind die Kernaufgabe des deutschen UWG. „Die Rechtsprechung und auch überwiegend die Lehre geht heute davon aus, dass das UWG-Recht den lauteren Wettbewerb sowohl im Interesse der übrigen Mitbewerber als auch im Interesse der übrigen Marktteilnehmer und der Allgemeinheit schützt.“ Mit Hilfe des UWG soll ein fairer Kommunikationswettbewerb gewährleistet werden. „Als wettbewerbsrechtlich unbedenklich wird in diesem Zusammenhang eine Bewerbung des Marktangebotes gesehen, wenn die eigenen Leistungen zugrunde gelegt we rden. Wird dagegen nicht die Leistung, sondern ein sonstiger Umstand in den Vordergrund der Werbung und des Wettbewerbs gerückt, entstehen wettbewerbsrechtliche Probleme. Werden beispielsweise übertriebene Versprechungen gemacht oder es wird mit nicht sachbezogenen Argumenten geworben, liegt die Gefahr nahe, dass der Verbraucher über das Angebot getäuscht wird und sich sein Kaufentschluss nicht rational aufgrund der spezifischen Produkteigenschaften bildet, sondern durch andere Faktoren bestimmt ist.“

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Recht, Note: 1,0, Leuphana Universität Lüneburg (Fachbereich Wirtschaftspsychologie), Sprache: Deutsch, Abstract: In Deutschland unterliegt die Gestaltung der Kommunikationspolitik ...

Gegenüberstellung der Unterschiede Handels- und Herstellermarketing

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft, Note: 2,3, Leuphana Universität Lüneburg (Fachbereich Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Marketingmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: Es kann zwischen dem „ursprünglichen“ Marketing (entspricht dem Hersteller-Marketing) und dem Handelsmarketing unterschieden werden. Das Handelsmarketing umfasst alle Marketingaktivitäten eines Handelsunternehmens. Ziel dieser Aktivitäten ist eine marktorientierte Unternehmensführung. Die Abgrenzung des Begriffes „Handelsmarketing“ ist in der Praxis nicht immer eindeutig geregelt. Zum Teil wird unter dem Handelsmarketing auch das Marketing vom Hersteller in Bezug auf den Handel verstanden [Trade Marketing] (vgl. Bruhn, Gabler-Marketing-Lexikon, 2001). In dieser Ausarbeitung soll Handelsmarketing nur als das Marketing von Handelsunternehmen gegenüber ihren Absatz- und Beschaffungsmärkten verstanden werden. Die zwei wesentlichen Marketingziel eines Handelsunternehmens sind zum einen die gezielte Beeinflussung der Kaufentscheidung potentieller Abnehmer (private Haushalte und gewerbliche Nachfrager), als auch die Beeinflussung der Verkaufsentscheidung potentieller Lieferante n (Beschaffungsmarkt). Da Herstellermarketing und Handelsmarketing die gleichen Wurzeln haben, sind die für die Erreichung des Marketingzieles zur Verfügung stehenden Marketing -Mix-Instrumente prinzipiell vergleichbar. Trotzdem ergeben sich einige Abweichungen beim Handelsmarketing, die in den Besonderheiten des Handels begründet liegen. So ist ein Eigenheit des Handelsunternehmens zum Beispiel die große Nähe zum Endverbraucher und die Ausbildung eines Sortiments über verschiedene Lieferanten hinweg.

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft, Note: 2,3, Leuphana Universität Lüneburg (Fachbereich Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Marketingmanagement, Sprache: Deutsch ...

Formale und inhaltliche Formen der Anzeigengestaltung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (Fachbereich Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Kommunikationspolitik, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Seminararbeit beschäftigt sich mit den formalen und inhaltlichen Aspekten der Anzeigengestaltung. Anzeigen werden überwiegend in Printmedien geschaltet, aber auch elektronische Medien gewinnen heute immer mehr an Bedeutung. 1 Das Werbemittel Anzeige spielt vor allem in Deutschland eine wichtige Rolle, da hier die größten Werbeeinnahmen im Bereich der Printmedien erzielt werden. 2 Das wesentliche Merkmal von Anzeigen ist, dass sie rein visuell wirken. Untersuchungen haben gezeigt, dass die durchschnittliche Betrachtungsdauer von Anzeigen in Zeitungen nicht mehr als zwei Sekunden beträgt. 3 Es ist zu erwarten, dass die Betrachtungsdauer von Anzeigen innerhalb elektronischer Medien ähnlich kurz ist. Deshalb ist es wichtig bei der Gestaltung von Anzeigen psychologische Aspekte einfließen zu lassen. Aus diesem Grund werde ich zunächst auf drei wesentliche psychologische Kernaspekte für die Gestaltung darstellen. Im zweiten Teil der Arbeit werde ich dann ausführlich auf die inhaltlichen und formalen Gestaltungsmöglichkeiten von Anzeigen eingehen. Hier soll unter Berücksichtigung der im erstem Teil dargestellten psychologischen Grundlagen, deren Anwe ndung in der Praxis näher beleuchtet und diese an ahnd von Beispielen verdeutlichen.

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Psychologie - Arbeit, Betrieb, Organisation und Wirtschaft, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (Fachbereich Wirtschaftspsychologie), Veranstaltung: Kommunikationspolitik, Sprache: ...

Digitalization: The Consumer in the Digital Age, E-commerce and Asymmetric Information, Chances and Risks for Small and Midsize Companies in the BtoC Retail Business

Doctoral Thesis / Dissertation from the year 2016 in the subject Business economics - Business Management, Corporate Governance, Comenius University in Bratislava (Management), language: English, abstract: The present work explores the impact of the global megatrend of digitalization on the business model of small and midsize companies, especially on retail. Fundamentally, the revolutionized search and purchasing behavior of consumers is in the center of the analysis. Businesses around the world need to adapt to the digital consumer, otherwise they will simply be consolidated. The core question this work tries to answer, is the further development of online purchase behavior, precisely the hypothesis, that only online purchase will stagnate or even slow down for certain product categories. In order to have a better understanding of the current situation among small and midsize companies on the knowledge about digitalization, an online survey with more than 100 participating leaders from retail companies has been executed. The main part for discussing the hypothesis is based on the model of asymmetric information between buyers and seller, the Principal Agent Theory by Georg Akerlof. Information asymmetry is the key to understand different aspects that impact on e-commerce. Key leavers (selected) to influence information search and purchase are big data, social isolation, cyber crime and aggressive marketing. One of the conclusions is, that The Principal Agent Theory, developed quite a long time before digitalization began, is still valid and there are different pros and cons in “the old” and the digital world, in regard to asymmetric information. Truly digitalization is unstoppable, but for certain products and industries, online purchase behavior will stagnate or decrease. The model of asymmetric information permits clear recommendations and guidance for small and midsize companies to evaluate urgency to adapt digital consumer purchase behavior. Key words: digitalization, e-commerce, digital convergence, information asymmetry, Principal Agent Theory, digital consumer, omni-channel retail

So much, that in 2013, the Oxford Dictionary officially codified the term digital
detox, “a period of time during which a person refrains from using electronic
devices such as smartphones or computers...”29, by adding it and the definition
to its ...

Hermeneutika oder Lehre vom Urtheil - Peri hermêneias

Deutsche Übersetzung von Julius Heinrich von Kirchmann (1876)

Klassiker aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Philosophie der Antike, Veranstaltung: -, Sprache: Deutsch, Abstract: Erstdruck in lateinischer Ubersetzung: Neapel o.J. [ca. 1473-1478]. Erstdruck des griechischen Originals: Venedig 1495. Erste Ubersetzung ins Althochdeutsche Anfang des 11. Jahrhunderts, erste Ubersetzung ins Neuhochdeutsche durch Karl Zell, Stuttgart 1837. Der Text folgt der Ubersetzung durch Julius Heinrich von Kirchmann von 1876."

Klassiker aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Philosophie der Antike, Veranstaltung: -, Sprache: Deutsch, Abstract: Erstdruck in lateinischer Ubersetzung: Neapel o.J. [ca. 1473-1478].

Die Geologie der Zermatter Ophiolithe im Bereich Rothorn bis Rimpfischwäng

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Geologie, Mineralogie, Bodenkunde, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 39 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Etwa 3 km östlich von Zermatt (Kanton Wallis/Schweiz) liegt das Wander- und Skigebiet Rothorn, welches mit den Bergbahnen sehr gut erreicht werden kann. Folgt man dem Wanderpfad vom Unterrothorn in östlicher Richtung zum Pfulwe Pass bei der Rimpfischwäng, dann durchwandert man zwei grosstektonische Einheiten des Südpenninikums, die durch triassische Sedimente am Oberrothorn von einander getrennt werden. Die östliche Hälfte des Gebietes gehört zu der bemerkenswerten Zone von Zermatt-Saas Fee und enthält eine vielfach überprägte (polymetamorphe) Ophiolith Mélange. Zu diesen Gesteinen zählen die Metabasalte mit Relikten von Eklogiten (Indikator für Hochdruckbedingungen), Metagabbros, sowie serpentinisierte Ultrabasika. Diese Gesteine sind allesamt das Überbleibsel eines Ozeanbodens (Piemont Ozean) der in einem Frühstadium der alpinen Gebirgsbildung subduziert und später wieder exhumiert wurde. Ziel dieser Diplomarbeit war es, die großtektonischen Einheiten der Zone von Zermatt-Saas Fee, die Trias-Schuppe (Cimes Blanches Decke) und die Rothorn Zone (Combin Zone) in einer geologischen Karte im Maßstab 1:10 000 darzustellen und zu beschreiben. Dabei sollte unter anderem besonderer Wert auf die Metasedimente der Ophiolithzone von Zermatt-Saas Fee gelegt und erstmals deren Zuordnung zur Zone von Zermatt-Saas Fee kartographisch erfasst werden. Zusätzlich galt es, die Mineralparagenesen der Hochdruckmetamorphose der Metabasika geochemisch zu analysieren und Druck- und Temperaturbedingungen zu ermitteln. Anhand von geochemischen Untersuchungen konnte für die Eklogite ein erstaunlich hohes Metamorphosemaximum bei bis zu 25 kbar und max. 650 °C ermittelt werden. Aus Röntgendiffraktionsmessungen für die Kalzit-Dolomit-Thermometrie konnte von Proben aus der Rothorn Zone bei 4 kbar eine metamorphe Bildungstemperatur von 369 und 428 °C im grünschieferfaziellen Bereich ermittelt werden. Diese Arbeit erhebt nicht den Anspruch von jedem Naturfreund und Wanderer verstanden zu werden. Es handelt sich hierbei vielmehr um eine wissenschaftliche Abhandlung die dem fachkundigen Laien als geologischen Wanderführer dienlich sein kann, sofern ein Grundlagenwissen einzelner Fachbegriffe ist bereits vorhanden ist.

Diplomarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Geologie, Mineralogie, Bodenkunde, Note: 1,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 39 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Etwa 3 km ...

Personal Buying Behavior and Marketing Decisions

Essay from the year 2004 in the subject Business economics - Marketing, Corporate Communication, CRM, Market Research, Social Media, grade: 2,0, Lancaster University, 14 entries in the bibliography, language: English, abstract: "Compact and feature rich, the Sony DCR-PC109 MiniDV Handy cam is the perfect camcorder for people who demand quality and convenience. Featuring a large 2.5" hybrid Swivel Screen LCD display, Super Night Shot Plus infrared recording system, Super Steady Shot image stabilization, and a big 1.0 mega pixel Advanced HAD imaging device, the DCRPC109 provides all the punch of a camera twice its size."(Fortress leaflet07/2004) This statement taken from a 'Fortress store'-leaflet, which was inside the South China Post newspaper, I was glancing through during my internship in Hong Kong last summer. Fortress is a well established, national company chain that specialises in electronic goods services, such as portable cameras, DVD players, Hi-fi systems, etc. all over Hong Kong. The leaflet was advertising the latest Sony hand camcorder, which was the smallest available camera on the market. I decided to talk about this product because first of all I always wanted a unique hand camera that allows doing more than just take a picture and secondly I remember clearly all the various stages I went through before and during the purchase. To begin with, I am going to describe and explain firstly the important buying behaviours I have exhibited or was involved in. Why did I buy the product? Did I do some intensive research prior to the purchase? What attracted me in this particular item? After that I will explain my perceptions of the marketing decisions that the organisation selling to me had made and finally I will conclude in what ways the selling organisation might have marketed to me more effectively and I will justify my suggested improvements."

Essay from the year 2004 in the subject Business economics - Marketing, Corporate Communication, CRM, Market Research, Social Media, grade: 2,0, Lancaster University, 14 entries in the bibliography, language: English, abstract: "Compact and ...