Sebanyak 2 item atau buku ditemukan

Die Balanced Scorecard

Die Balanced Scorecard - ein Instrument f r das Management von Full-Service im Flottenbereich von Flurf rderzeugen oder von der Vision zur praktischen Umsetzung. Derzeit ist das wirtschaftliche Geschehen in den Unternehmen durch zunehmende Komplexit t und Dynamik gekennzeichnet. Globalisierung, weitestgehend homogene Produkte und Dienstleistungen, st ndig wachsende Kundenmacht, steigende Kundenanforderungen und rasch wechselnde Rahmenbedingungen und der permanent steigende Wettbewerb der Gegenwart stellen gro e Anforderungen an einen Dienstleister. Diese Anforderungen, die der Kunde an den Dienstleister herantr gt, m ssen abgewogen, strukturiert und letztlich aber umgesetzt werden. Nur wer Strategien entwickelt und diese konsequent umsetzt und seine Prozesse beherrscht kann am Markt bestehen. Mit dem sachlogisch aufgebauten Kennzahlensystem der Balanced Scorecard steht ein strategisches Instrument zur Verf gung, das dem Management die M glichkeit gibt, die Zukunft der Unternehmen aktiv zu gestalten. Die vorliegende Arbeit zeigt die Entwicklung einer Balanced Scorecard f r den Flottenbereich im Full-Service von Flurf rderzeugen. Zun chst werden die Grundlagen der Balanced Scorecard nach Kaplan/Norton erl utert. Idee, Nutzen und die Gr nde f r die Einf hrung einer Balanced Scorecard sowie die Voraussetzungen, die f r eine Balanced Scorecard Implementierung gegeben sein m ssen, werden dargestellt. Des weiteren wird im Rahmen einer vergleichenden Betrachtung auf die verschiedenen Balanced Scorecard Ans tze eingegangen und die Verbesserungsm glichkeiten, die sich durch den Einsatz einer Balanced Scorecard dem Management und dem Controlling bieten, aufgezeigt. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung einer Balanced Scorecard f r den Full-Service im Flottenbereich von Flurf rderzeugen. Im Einzelnen werden eine Beschreibung der Ausgangslage vor Einf hrung der Balanced Scorecard, die St rken und Schw chen der Full-Service Abteilung und die Erarbeitung der strategischen Ziele d

Abb. 3: Probleme bei der Strategieumsetzung in Unternehmen (Quelle:
BSCollaborative, entnommen aus Preißner, A. (2003), S. 10) 3 Die Architektur
einer Balanced Scorecard nach Kaplan/Norton Im ersten Teil der vorliegenden
Arbeit ...

Global Governance as Business Strategy

The Case of Gazprom

Business is Global: Interrelations in global bargaining power frameworks became shifted by the impact of global governance nowadays. The whole world is linked through internet based operations, financial markets, global problems, governmental alliances and business relations. Understanding this complexity is essential for multinational companies to succeed in the competitive environment: The Global Business. But also for the other player within the dynamic framework of global bargaining power it is important to understand the mechanism of interrelations and dependencies. This literature deals with the four main groups that build up together the Global Governance framework: National Governments, Trans-National Companies, Civil Society and International Organizations. Indeed, it takes the Trans-National Companies (TNC) into focus and explains the mechanisms that have impact on their bargaining power. As theoretical basis the Porters five forces model was taken in order to reconstruct the competitive environment. Later this model becomes modified and added by a sixth source, based on the studies of Aidan R. Vining. In the end the Hirschmann?'s "Voice and Exit Theory" is used to indicate the possible strategies to react on given global constellations. Each source and its impact on the bargaining power framework are analyzed explicit. In a second step the interrelations and mutual reactions are taken into focus. Last but not least this literature shows up options for TNC to conquer the mechanism, gain competitive advantage and increase bargaining power that leads to higher revenue in a business related sense.

... Hirschman Hybrid Strategy Approach..........................................22 Figure 9:
Growth in Volume of International Organizations 1909-1997 ........................26
Figure 10: Global Player vs. Country GDP ...................................................................
31 Figure ...